Indonesien-Aktionen 2005

Wie hoch die Spendenbereitschaft in der Bevölkerung ist, zeigt sich bei Katastrophen wie u.a. beim Tsunami am 26. Dezember 2004:

Indonesien-Aktion in Restaurant Rosengarten zugunsten Plan

Vom 21. Februar bis 5. März 2005 war Indonesien kulinarisch zu Gast im Dorint Kongress Hotel. Diese Aktion wurde bereits im Herbst vergangenen Jahres für Ende Februar 2005 geplant, vor der Tsunami-Katastrophe also und zu einer Zeit, in der Indonesien als Synonym stand für Traumstrände, asiatische Kultur und exotische Küche. Statt die Aktion aus Pietätsgründen nun einfach abzusagen entschied Hoteldirektor Amado Jacques Marin, die kulinarische Woche stattfinden zu lassen und einen Großteil der Erlöse zu spenden. Das Kinderhilfswerk Plan, das bereits anlässlich des Accor Tages 2004 mit Spenden unterstützt wurde, steht auch hier als Partner zur Seite. Den Spendenbetrag von über 2.600 Euro nahmen die Mannheimer Repräsentanten von Plan am 22. April im Dorint Hotel in Empfang. Mit diesem Geld wird ein Bildungsprojekt für junge Mädchen in Indonesien unterstützt. (Presse-Information des Dorint Kongress Hotel Mannheim)

Gemeinsam für Indonesien

Eigentlich brachte sie ein Zufall zusammen. Auf der Suche nach einer Dekoration für die Indonesien-Wochen im Dorint Hotel sprach das Organisationsteam der Plan Aktionsgruppe Mannheim Louis van Herpen von der Indonesian Revival Band an. Spontan sagte er zu, den Reinerlös eines Benefizkonzerts im Siedlerheim auf der Schönau über den Verein den Flutopfern zukommen zu lassen. Die 2300 Euro wurden jetzt im Dorint Hotel übergeben. (Mannheimer Morgen, 04.03.2005)

2500 Euro für das Jugendwerk Plan

Das Konzert war eigentlich schon lange geplant, doch als die Meldungen über die Flut in Südasien um die Welt gingen, wurde schnell umdisponiert. „Uns war schnell klar, dass wir das Benefizkonzert etwas größer aufziehen müssen“, erzählt Daniel Doll, Schlagzeuger der Heddesheimer Band „Break Even“, die das Konzert in die Wege leitete. Schnell waren „Dawedda“ und „Snailshouse“ mit im Boot. Rund 250 Besucher kamen ins Just, und auch der Erlös aus Eintrittsgeldern und Getränken konnte sich sehen lassen: 2500 Euro übergab Daniel Doll nun im Jugendhaus Just an das Kinderhilfswerk Plan, das seit 1937 Patenschaften in 45 Ländern vermittelt. „Das Geld des Benefizkonzertes wird vor allem in den Wiederaufbau von Schulen und Häusern in den betroffenen Ländern fließen“, erklärten Angela Müller und Sylvie Brackenhofer von der Aktionsgruppe Mannheim. Daniel Doll bedankte sich bei Sponsoren und Bürgermeister Michael Kessler, der die Schirmherrschaft übernommen hatte. Dank galt ferner Uli Biedermann sowie den Jugendvertretern des Just, die an dem Abend an der Kasse saßen, Getränke verkauften, die Bühne aufbauten und auch sonst überall halfen, wo Not am Mann war. (Mannheimer Morgen, 28.02.2005)