Projekte mit Bäckerei Rutz, Walldorf/Wiesloch

„Wein und Markt“ in Wiesloch am 6. September 2008

„Tag der offenen Tür“ in Walldorf am 5. Oktober 2008

Die Walldorfer Bäckerei Rutz unterstützt Plan schon seit einigen Jahren mit mehreren Patenschaften und mit einer außergewöhnlichen „Melkaktion“ haben wir bei „Wein und Markt“ vor der Bäckereifiliale in Wiesloch sowie beim Tag der offenen Tür in der neuen Backstube in Walldorf gemeinsam das Plan-Projekt „Kühe für Ruanda“ unterstützt: bedürftige Familien erhalten eine Milchkuh, mit der sie ihre Ernährungssituation verbessern können. Die Milch, die die Familie nicht selbst verbraucht, wird verkauft und die Einnahmen für Schulgebühren oder Arztbesuche verwendet. Der Kuhmist ist natürliches Düngemittel und steigert die landwirtschaftlichen Erträge. Und das erste Kalb jeder Kuh wird an eine andere Familie abgegeben, damit auf lange Sicht viele Familien profitieren.

Melken für Ruanda

Es ist ein bisschen wie Eulen nach Athen tragen, wenn man sich im landwirtschaftlich geprägten Kraichgau hinstellt und Festbesucher einlädt, an einem Gummi-Euter ihre Melkkünste zu erproben. Die Plan-AG Mannheim hatte bei zwei gut besuchten Festen damit nicht nur einen Hingucker für ihren Stand, sondern auch einen Sympathieträger, an den sich manch informatives Gespräch anknüpfen ließ. Ob es der kleine Junge war, der mit Kennermiene feststellte „Bei unserer Ziege zu Hause geht das Melken aber leichter!“ oder die Großeltern, die beim Anblick der Attrappe unwillkürlich die Finger zu den vertrauten Handgriffen krümmen („Gut, dass wir das nicht mehr von Hand machen müssen – eine Knochenarbeit war das!“): Viele wollten das Wasser vom Euter in den Eimer kriegen und so manche Münze wanderte in die Sparbüchse. Und trotz Brot, Wein und vieler herbstlicher Genüsse bei „Wein + Markt“ in Wiesloch und beim Tag der offenen Tür der Bäckerei Rutz in Walldorf gab es zahlreiche Interessierte, die sich nach der Arbeit von Plan erkundigten und sich mit Infomaterial eindeckten. Begehrt bei den Kindern waren auch die Kuh-Ausschneidebögen und die Luftballons. Insgesamt kann die AG Mannheim in diesem Herbst zwei Kühe nach Ruanda „schicken“.