Patentreffen

Patentreffen 2019:

Deutschland ist im vergangenen Jahr zum größten Geberland aufgerückt. 21 Prozent der weltweit insgesamt 833 Millionen Euro eingegangenen Gelder stammen von hier. Beim Plan-Patentreffen beeindruckte Theo Dewald, Landesvertreter der Plan-Aktionsgruppen Rheinland-Pfalz, mit den Erfolgszahlen des Jahres 2018.

57 Patinnen und Paten waren am 26. März der Einladung der Mannheimer Plan-Aktionsgruppe in die Abendakademie Mannheim gefolgt. Federführend hatten Harry und Sybille Kroiss das Treffen organisiert. Beide haben beim vorherigen Patentreffen im Jahr 2013 zur Gruppe gefunden. „Neue Mitglieder für die Mitarbeiter zu werben, war auch eines unserer Ziele für das jetzige Treffen“, sagt Sybille Kroiss, die durch die dreistündige Veranstaltung führte. „Je größer die Gruppe, desto mehr Aktionen können wir schließlich durchführen, und desto mehr Geld kann in Projekte fließen.“  

Die große Bedeutung der von Plan-Aktionsgruppen eingebrachten Gelder für die Kampagnenarbeit des Kinderhilfswerks hob auch Theo Dewald hervor. „206.000 Euro waren es in Deutschland im vergangenen Jahr“ berichtete er. Diese werden sicher auch zum Erfolg der neuen globalen Kampagne für Mädchen „Girls get equal“ beitragen. Das Ziel ist, echte Gleichberechtigung für Frauen und Männer zu erreichen: gleiche Chancen, gleiche Teilhabe, gleiche Möglichkeiten überall auf der Welt, in allen Bereichen. 100 Millionen Mädchen sollen bis zum Jahr 2022 zu befähigt werden, selbstbestimmt zu leben und die Welt um sich herum mitgestalten zu können.

Die beachtliche Summe von über 37.000 Euro hat seit ihrer Gründung im Jahr 2002 auch die Mannheimer Aktionsgruppe beigetragen. „Wir verkaufen zum Beispiel kunsthandwerkliche Produkte bei Weihnachts- und Ostermärkten zugunsten der jeweiligen Projekte“, erläutert Angela Müller, die die Aktivitäten und Entwicklung der Gruppe vorstellte. In den vergangenen Jahren wurden damit drei Wasserbüffel für die Philippinen gesponsort (2015/16) und Brunnen für sauberes Wasser in Ghana gebohrt (2017/18). Die in diesem und nächstem Jahr gesammelten Gelder fließen in das Projekt „Mutter-Kind-Gesundheit in Laos“. An zahlreichen Infowänden konnten sich die Patinnen und Paten darüber ausführlich informieren. Im Mittelpunkt aber standen die für 2019/20 geplanten Aktionen. Jetzt schon freuen kann man sich auf ein besonderes Highlight: zum Weltmädchentag 2020 stattfindende Benefiz-Event. Organisiert wird es von Rahel Mangold, Aktionsgruppenmitglied und Vorsitzende des Vereins „Kultur-Events Rhein-Neckar e.V.“, die ein vielfältiges Programm zusammengestellt hat. Dafür kann man sich jetzt schon Karten bei ihr (Telefon 0172 7242569) oder über Eventim sichern.

Dass die Veranstaltung insgesamt gelungen war, bestätigen nicht nur die Feedbacks der Teilnehmer, die von „herzlichen Dank für den sehr informativen und gelungenen Vortrag“ bis zu „Ich habe interessiert Ihre liebevoll gestalteten Pinnwände gelesen“, reichen. Auch die neuen Mitglieder der Plan-Aktionsgruppe, die schon am Veranstaltungsabend spontan ihre Mitarbeit zusagten, sind ein erfreulicher Beweis.

Patentreffen 2013: 

Seit 2009 erarbeitet die Aktionsgruppe Mannheim jedes Frühjahr gemeinsam mit Studierenden der Mannheim Business School (MBS) ein „Social Project“, Bestandteil des Curriculums im Rahmen des Master-Studiums. Mit Marialinda Papi aus Italien, Benji Tan aus Malaysia, Aniket Ambekar aus Indien und Silviu Mitu aus Rumänien wollten wir diesem Jahr erstmals ein Mannheimer Paten-Treffen durchführen. Die Räumlichkeiten der Business School im Barockschloss Mannheim schienen ideal und Anfang April verschickte Plan 1470 Einladungen an alle Patinnen und Paten in Mannheim und Umgebung. Die Anmeldewelle stellte uns bald vor ein gravierendes Problem: der Hörsaal der MBS reicht niemals! Hier half uns die Uni Mannheim unbürokratisch aus und stellte den PricewaterhouseCooper-Hörsaal mit 216 Sitzplätzen samt angrenzendem Foyer zu Verfügung.

Barockschloß MannheimAm Samstag, den 4. Mai, erwarteten wir über 200 Gäste, die sich für unser nachmittägliches Programm, bei dem das wir Indien als Gastland gewählt hatten, angemeldet hatten. Die erste Möglichkeit des gegenseitigen Kennenlernens ergab sich bereits am Eingang bei der gemeinsamen Suche nach den Heimatländern der Patenkinder, die unsere Weltkarte mit bunten Pin-Nadeln füllte.

Im voll besetzten Hörsaal begrüßten Anja Wetzel und Claudia Spiegel, die die Veranstaltung moderierten,  unseren Ehrengast Marianne Raven, den meisten Paten als ehemalige Geschäftsführerin und Mitbegründerin von Plan Deutschland wohl bekannt. Sie hatte sich auf unsere Bitte hin spontan bereit erklärt, uns an diesem Nachmittag  zu unterstützen. Nach der Vorstellung der Plan Aktionsgruppe schafften es Anja und Claudia sehr charmant, unser begrenztes Kartenkontingent für den Schlossrundgang mit dem Alternativangebot einer erweiterten Diskussions- und Fragerunde genügend Patinnen und Paten so schmackhaft zu machen, dass keine Enttäuschungen entstanden.

Unser MBS-Student Aniket hatte eine professionelle Präsentation über die Kultur und sozialen Probleme seines Heimatlandes Indien ausgearbeitet, die Marialinda Papi mit ihrem italienischen Akzent in flüssigem Deutsch vortrug. Plan-Patin Angelika Schmucker vom Mannheimer Märchenhaus verband die Themenblöcke mit indischen Märchen, denen sowohl die jungen wie auch die nicht mehr ganz so jungen Gäste gebannt zuhörten.

In der Pause entstanden angeregte Gespräche unter den Paten, viele Fragen und Ideen wurden an uns herangetragen und auch unsere freiwilligen Helfer in ihren blauen Plan-T-Shirts hatten gut zu tun: Erfrischungsgetränke, Kuchen, Info- und Verkaufsstand waren heiß begehrt und erbrachten 790 Euro für das Kamalari-Projekt, zusätzlich aufgestockt mit 50 Euro aus dem Projektetat der Studierenden.

Anja Wetzel, Marianne Raven, Claudia Spiegel (v.l.n.r.)

Anja Wetzel, Marianne Raven, Claudia Spiegel (v.l.n.r.)

Im zweiten Programmteil beantwortete Frau Raven die zahlreichen Fragen zu Plan und zum Thema Patenschaft. Wir erlebten ein sehr aufgeschlossenes und diskussionsfreudiges Publikum und die vielen – teils auch kritischen Fragen – haben gezeigt, wie wichtig es ist, dass die Paten sich gut informiert und betreut fühlen. Und sowohl wir als AG  wie auch unsere Studenten haben ebenfalls unglaublich viel dazugelernt – die Erfahrungsberichte und spannenden Erzählungen von Frau Raven haben uns tief beeindruckt. Das Restaurant „Indian Palace“ durfte danach eine zwar erschöpfte, aber sehr zufriedene und ausgelassene Runde verwöhnen.

DSC07464

Den Erfolg dieser Veranstaltung verdanken wir unseren  Studenten Marialinda, Benji, Aniket und Silviu, die außergewöhnlich engagiert waren und nicht nur viel Zeit und Arbeit in die Organisation gesteckt haben, sondern auch richtig zugepackt haben. Ebenso haben uns Familien und Freunde unterstützt: beim Auf- und Abbau, beim Kaffee kochen, mit Kuchenspenden und überall wo es notwendig war, um den AG-Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, sich ganz auf die Veranstaltung und die Gäste konzentrieren zu können. Mit den Märchen aus Indien hat Angelika Schmucker, die wir bereits beim Mädchentag erlebt hatten, eine zauberhafte Atmosphäre geschaffen und aus der Kinderbetreuung ein Erlebnis gemacht. Und Marianne  Raven hatte die Zuhörer ganz auf ihrer Seite; sehr viele Paten nutzen die einmalige Chance der Diskussion mit der bekannten Vertreterin von Plan Deutschland. Wir sind froh und dankbar, dass wir diesen Nachmittag gemeinsam erleben durften und danken allen Patinnen und Paten sehr herzlich für die vielen begeisterten Mails, die wir nach diesem sicher nicht letzten Paten-Treffen erhalten haben.